Mechanismen & Vorgänge rund ums Lügen

Machen wir uns nichts vor. Amerikanische Psychologen haben bei Untersuchungen im Schnitt drei Lügen in zehn Gesprächsminuten festgestellt. Daraus resultierend kann man das achte der zehn Gebote nicht gerade als „effizient“ bezeichnen. Lügen bestimmen unseren Alltag – sei es in Gesprächen, in der Werbung oder sich selbst gegenüber. Die Formen der Lüge variieren zwischen Verschweigen, Halbwahrheiten, politischen Formulierungen und Komplimenten bis hin zur Lüge, bei der „sich die Balken biegen“.  Es geht aber im Prinzip immer um Täuschung oder Verfälschung.

Die Lügenentdeckung beginnt mit der Hinterfragung des möglichen Grundes der Lüge - sei es Angst, Schuld oder auch Freude - und führt uns zu feinen Nuancen in der Verhaltensänderung. Diese gilt es zu entdecken und richtig zu interpretieren.

Das eigentlich knifflige an der Lügenerkennung ist aber nicht das Entdecken der Lüge an und für sich, sondern die Fähigkeit, aus dem Kontext heraus zu erkennen, wie die faktenbezogene Wahrheit aussehen könnte – denn jeder Lügner, der seine eigene Lüge nicht glaubt, denkt im Moment des Lügens an die Wahrheit.

In diesem zweiteiligen Coaching/Training (jeweils ca. 3 bis 4 Stunden) werden unter anderem folgende Inhalte vermittelt und anhand von Bildmaterial, Videoclips und Übungen veranschaulicht.

  • Arten des Lügens (gelogene Geschichte, falsche Antwort, politische Antwort, Verschweigen) und deren Ursachen
  • Typisierung von potentiellen Lügnern
  • Was passiert beim Lügen?
  • Wie und wann verändert sich das Verhalten einer lügenden Person?
  • Typische personenabhängige „Basics“ rund ums Lügen
  • Disharmonien & Asynchronitäten
  • Geschlechterspezifische Besonderheiten
  • Techniken, um Unwahrheiten zu erkennen und Lügner zu überführen
  • Mikroausdrücke & Makroausdrücke beim Lügen
  • Typische Fehler bei der Lügenerkennung und deren Vermeidung
  • Übungen, um die eigene Lügenerkennung zu sensibilisieren